Vor eineinhalb Jahren hatten mein Freund und ich das Glück die Insel „Koh Lanta“ in Thailand zu entdecken. Diese besteht eigentlich aus zwei kleinen Inseln, im Süden Thailands in der Region Krabi. Da uns unsere Reiseroute von Bangkok mit Zug und Boot nach Koh Thao und dann weiter nach Koh Pan-gan südlich gebracht hat, entschieden wir uns, uns von dem stark frequentierten Ort Krabi fern zuhalten um den Massentourismus zu meiden und direkt auf die Insel zu fahren. Was sich als beste Entscheidung des Urlaubs herausstellte!

Der lange Weg ins Paradies

Wer schon mal in Asien gereist ist weiß, dass auch der Weg schon ein Abenteuer ist!
Bevor wir in unseren Bungalow auf Koh Lanta einziehen dürfen, haben wir eine kleine Reise vor uns. Als wir von Koh Pha-ngan aufbrechen, geht es erst mal mit einer Fähre nach Surat Thani, dort steigen wir in einen großen Klimatisierten Reisebus und fahren weiter nach Krabi. An diesem Punkt sind wir von der recht langen Bootsfahrt und den Reisestrapazen müde und schlummern den Großteil der Fahrt.

In Krabi angekommen, heißt es warten, warten und… warten. Die Zeit vertrieben wir uns (Überraschung!) mit Essen. Eine Portion grünes Curry und Nasi Goreng später werden wir mit ca. acht anderen Personen und einer Vielzahl an Koffern in einen kleinen Minivan verfrachtet. Unsere Mitfahrer kommen aus vielen verschiedenen Ländern doch spätestens nach einer Stunde kennen wir alle mehr oder weniger gut.

Sun Shine Happy Place
Gutes Essen macht glückliche Menschen
Thai Essen Grünes Curry
Grünes Curry mit Sternreis

Besonders verstehen wir uns mit einem sympathischen Paar aus Süddeutschland. Während der Van auf die kleine Fähre wartet, die uns vom Festland auf die Insel bringt, kommen wir immer tiefer ins Gespräch. Als der Bus hält um sie an ihrem Hotel rauszulassen, verabschieden wir uns fast schon wehmütig. Aber nicht für lang! Exakt zwanzig Meter später macht unser Fahrer eine Vollbremsung um auch uns aus dem Bus zu schmeißen.

Hallo, du schöner Bungalow

Keine fünf Minuten später sind wir mit den beiden zum Abendessen verabredet und bereit unseren Pavillon zu beziehen. Da wir schon die ganze Reise über spontan gebucht haben, wurde auch diese Unterkunft erst am Abend davor ausgewählt. Bei Agoda.com sind wir über das Khum Laanta Resort gestoßen, dass zwar durchmischte Ratings hat, allerdings alle aktuellen Bewertungen die Deluxe Bungalows empfehlen. Diese sind zwar etwas teurer und haben uns ca. 40 € pro Nacht gekostet, allerdings wollen wir uns zum Ende der Reise etwas „luxuriöseres“ gönnen und hätten es nicht besser treffen können. Der Bungalow ist riesig! Die Einrichtung ist modern thailändisch, sehr hochwertig und alles noch relativ neu. Unser Bungalow steht inmitten einer Gartenanlage, nicht weit vom Pool. Bis zum Strand sind es zwei Minuten Fußweg, also fast Spuckweite.

Deluxe Bungalow im Kaum Lanta Resort
Deluxe Bungalow im Kaum Lanta Resort
Deluxe Bungalow Schlafzimmer
Deluxe Bungalow Schlafzimmer

Die Lage ist traumhaft. Direkt an der Westküste von Santa Yai an einem belebten aber nicht über vollen Strand „Long Beach“. Besonders Abends profitieren wir von den wunderschön angelegten Strandbars und Restaurants, die sich alle mit Stil und Entspanntheit übertreffen.

Long Beach Koh Lanta
Long Beach Koh Lanta
Long Beach Koh Lanta
Long Beach Koh Lanta
Long Beach Koh Lanta am Abend
Long Beach Koh Lanta am Abend

Mit dem Auto in die Altstadt

An unserem ersten vollen Tag schlafen wir erst mal aus und hüpfen nach dem kleinen, aber feinen Frühstück in den Pool. Um die Mittagszeit entscheiden wir uns für einen kleinen Trip um die Insel. Da wir leider beide keine Roller Erfahrung haben, mieten wir ein Auto (ja, ich weiß, du denkst wahrscheinlich wir sind verrückt, aber nach den Unfällen, die wir auf Ko Pha-ngan gesehen haben, sind wir erst mal eingeschüchtert) und fahren die Straße in der Mitte der Insel auf die Ostseite rüber um einen Besuch im alten Fischer Dorf „Lanta Town“ zu machen.

Hier gibt es einige kleine Läden und Manufakturen, es ist übersichtlich aber durchaus einen Besuch wert. Der Ort ist für Asiatische Verhältnisse sehr aufgeräumt und ordentlich. Alle Bewohner sind mehr als zuvorkommend aber angenehm reserviert. Die Verkäufer lassen mich in Ruhe stöbern ohne mir bei jeder Bewegung auf die Finger zu schauen oder mir zwingend etwas verkaufen zu wollen.

Alter Fischerhaus in Lanta Town
Alter Fischerhaus in Lanta Town
Trocknende Fische in Lanta Town
Trocknende Fische in Lanta Town
Obststand in Lanta Town
Obststand in Lanta Town

Thailand, Sonne, Sonnenschein

Nach Lanta Town geht es weiter, wieder auf die Westseite und dann die Küstenstraße runter zu den südlichen Stränden. Leider weiß ich nicht mehr bei welchem wir schließlich halt machen, allerdings ist das auch nicht sonderlich relevant. Alle sind gleich schön, gleich leer und gleich perfekt. Mit vier anderen verlorenen Seelen und einer frischen Kokosnuss in der Hand breiten wir unser Strandtuch aus und arbeiten an unserer Urlaubsbräune.

Wieder zurück am Resort treffen wir uns am späten Nachmittag mit unseren neuen Bekanntschaften in einem kleinen Reisebüro neben an, um unser Abenteuer für den nächsten Tag zu planen.

Panorama von Strand auf Koh Lanta
Panorama
Strand auf Koh Lanta
Strand auf Koh Lanta
Strand auf Koh Lanta
Noch mehr Strand

Schnorcheln bis Schwimmhäute wachsen

Die beiden haben ein weiteres deutsches Pärchen aufgetrieben und zu sechst chartern wir uns ein Long Tail Boot, inclusive Crew und Verpflegung, dass uns am nächsten Tag zu diversen „Hot Spots“ bringt. Damit wir noch vor den Schnellboten aufbrechen können, werden wir um 7.00 Uhr am Resort abgeholt und mit dem Auto zum Hafen gefahren. Nachdem wir unser Hab und Gut auf das Boot verfrachtet haben geht es auch schon los und etwas später halten wir an unserem ersten Ziel, der Insel „Koh Muk“. Das besondere an dieser Insel ist, dass sie von außen nur wie ein Felsen im Wasser zu sein scheint, doch im Inneren befindet sich eine wahre Besonderheit.

Schnorcheln auf Koh Lanta
Schnorcheln auf Koh Lanta

Mit Schnorchel ausgestattet schwimmen wir durch eine stockfinstere Höhle und kommen am Ende in einer im Felsen eingeschlossenen Lagune mit Regenwald raus. Der Anblick ist traumhaft. Ein weißer Sandstrand, türkis-blaues Wasser und Palmen, zwischen Wänden aus Felsen.

Glücklicherweise sind wir so früh gestartet, denn schon auf dem Rückweg kommen uns sehr große Gruppen Asiaten entgegen und im Minutentakt legen neue Schiffe an der kleinen Insel an. Von dort aus geht es weiter zu zwei verschieden Schnorchelspots mit einer Vielzahl an bunten Fischen. Danach weiter auf eine kleine, wunderschöne Insel. Die Guides bereiten uns das Mittagessen vor, während wir in der Sonne langsam beim planschen und kalten Bintang trinken verbrennen. Unachtsam, wie wir sind, haben wir vergessen uns nach dem Baden erneut einzucremen und werden direkt am Abend mit den Konsequenzen bestraft.

Schnorcheln auf Koh Lanta
Auf der Suche nach Nemo
Schnorcheln auf Koh Lanta
Leider nicht Nemo
Schnorcheln auf Koh Lanta
Immer noch auf der Suche…
Strand auf Koh Lanta
Strand bei Koh Lanta

Schlaraffenland in Kwan’s Cookery

Nachdem der Tag schon nahezu perfekt ist, checken wir zurück auf sicherem Boden, in TripAdvisor welche Restaurants in der Umgebung empfohlen werden. Drei Minuten Fußweg von unserer Anlage entfernt befindet sich an der Straße eine kleine, unauffällige Kochschule. Ohne TripAdvisor wären wir nicht auf die Idee gekommen dort essen zu gehen, allerdings hätten wir dann eines der absoluten Highlights unseres Urlaubs verpasst.

Dieser magische Ort nennt sich „Kwan’s Cookery“, die Besitzer, Markus (der netteste Schweizer, dem wir je begegnet sind) und seine Frau Kwan (die Dame,die einen Gottesstatus für ihre Kochkunst bekommen sollte) haben uns das beste Gericht unseres ganzen Urlaubs beschert. Die hausgemachten Frühlingsrollen, das grüne Curry (ups, schon wieder) und das tagelang eingelegte Fleisch auf traditionelle burmesische Art zubereitet sind unvergleichbar gut. (Und glaubt mir, während ich mir gerade die Fotos vom essen anschaue, bin ich kurz davor noch mal einen Flug nach Thailand  zu buchen, allein nur um noch mal in Kwan’s Cookery zu essen.)

Frühlingsrollen in Khans Cookery
Frühlingsrollen in Kwan’s Cookery
Traditionelles burmesisches Essen
Traditionelles burmesisches Essen

Mit diesem Highlight endet unser Aufenthalt auf Koh Lanta. Vom Essen in Glückseligkeit marschieren wir zurück in unseren Palast, äh Bungalow und fallen in tiefsten schlaf. Am nächsten Tag geht die Reise leider wieder zurück nach Bangkok. Adieu Paradies…!
Lasst es uns wissen ob ihr noch mehr über unsere Reise nach Thailand wissen wollt, wenn nicht dann habt ihr wohl Pech gehabt, denn wir erzählen es euch trotzdem. Falls du aber doch Blutgeleit hast dann klick doch hier und erfahre mehr über unseren letzten Trip nach Malaysia.

Jule Haug

Besonders qualifiziert bin ich als professionelle Tagträumerin, immer unterwegs zwischen Uni und Arbeit (oder meistens im Café dazwischen). Die Beziehung zu meiner Kaffeemaschine ist sehr innig. Meine Lieblingsfarbe ist Glitzer und meine Superkraft ist Tollpatschigkeit.
Über Reisen, Essen, Kunst und Kultur wirst du von mir am meisten finden.

Alle Beiträge anzeigen