Lust auf einen Burrito, aber die Auswahl in München lässt dich verzweifeln? Der Burrito soll dir ein Hauch von Mexiko näher bringen und du möchtest beim Essen gleichzeitig noch dein Spanisch aufbessern, dann probiere das „Condesa“ an der Münchener Freiheit aus!

condesa4Heute war einer dieser Tage, an denen ich genau so ein Gefühl erleben wollte. Mein Magen knurrt und hat nach den vielen Burgern der letzten Tage Sehnsucht nach etwas anderem. Nach einer kurzen U-Bahn-Fahrt zur Münchener Freiheit, steh ich auch schon vor dem „Condesa“.

Es ist recht voll und ich halte schon Ausschau nach einem Platz, aber da lässt sich gerade nichts finden. Das ist mir aber egal, denn ich will diesen Burrito! Nach ein paar Minuten Anstehen, bin ich dran. Eine junge Dame fragt mich zu erst, wie es mir geht und wie mein Tag war und was sie für mich tun kann. Es ist ein sehr freundschaftliches und offenes Ambiente im „Condesa“. Die Mitarbeiter sind alle sehr freundlich und wirken trotz der Menge an Kunden keineswegs genervt oder überfordert.

Ich entscheide mich für einen Burrito Pastor (Schweinefleisch in einer typisch mexikanischen Marinade) und den Quesadilla Amigo (feines Rinderhackfleisch mit Kartoffeln). Im Gegensatz zu vielen anderen Burrito-Läden kann man im „Condesa“ die Schärfestufe selbst bestimmen. Es gibt insgesamt 4 Schärfestufen, wobei Stufe „3“ die normale mexikanische Schärfe darstellt. Wer sich mit Mexikanischer Schärfe nicht auskennt oder Schärfe im Allgemeinen nicht veträgt, sollte sich auf 1-2 beschränken. Zusätzlich zu meinem Essen bestelle ich mir noch die hausgemachte Limonade, damit ich im Notfall meinen Mund abkühlen kann, wenn es doch zu scharf ist. Die Mitarbeiterin gibt mir die Nummer 28 und sagt, ich solle mir einen Platz suchen, denn sobald das Essen fertig sei, rufe sie mich auf. Gerade als ich mit meiner Bestellung fertig bin, steht ein junges Pärchen auf und bietet mir ihren Tisch an.

„Veintiocho! Veintiocho! Veintiocho!“

Die junge Dame von der Kasse ruft meine Nummer und ich hole mein Essen direkt am Tresen ab. Rechts neben dem Tresen gibt es allerlei scharfen Saucen aus Chilli oder Habanero. Die Quesadillas werden zusätzlich mit Salsa Verde geliefert. Die Salsa ist leicht scharf, aber überaus lecker und passt perfekt zum Rinderhackfleisch mit Kartoffeln. Die Quesadillas sind recht groß und würden bei normalem Hunger völlig ausreichen. Der Burrito besteht aus einer selbstgemachten Mais-Tortilla und wird nach dem Füllen nochmal leicht condesa2getoastet, bevor der Kunde ihn bekommt. Zu den Grundbestandteilen des Burrito gehören Salat, Käse, Guacamole, Sauerrahm, Ananas, Zwiebeln, Koriander und der spezielle Reis. Die Zutaten sind sehr frisch und das gewürzte Fleisch sehr zart. Der Burrito schmeckt wie in Mexico. Das bestätigen auch die vielen anderen zufriedenen Kunden. Viele meiner Nebensitzer sprechen spanisch und es fühlt sich wirklich ein wenig wie in einem kleinen Imbiss in Mexico City an. Einziger negativ Punkt ist die hausgemacht Limonade, die ich in anderen Läden schon deutlich besser bekommen habe. Sie ist sehr wässrig und süß.

Der Laden lässt sich in zwei Bereiche einteilen. Direkt gegenüber der Bestelltheke gibt es einige Stehtische für den schnellen Verzehr. Im hinteren Teil befinden sich einige Sitzgelegenheiten, die eher auf den gemütlichen Lokalbesuch ausgelegt sind. Das „Condesa“ ist in typisch mexikanischer Manier gestaltet. Alles ist sehr knallig undconseda8 bunt. Überall entdeckt man kleine, thematisch passende Details wie Wrestler-Masken oder Plastikfiguren. Die Theke befindet sich gleich links neben dem Eingang. Dort werden alle Speisen mit ihren vielen verschiedenen Zutaten zubereitet.

Direkt neben dem Gastraum ist das Lager mit seinen Kühlschränken und Gemüsekisten untergebracht. Durch ein kleines Glasfenster kann sich der Gast ansehen, wie das Fleisch gelagert und zubereitet wird.

Die Preise im Condesa gibt es in zwei Kategorien. Es wird unterschieden zwischen Take-Away und vor Ort essen. Das Take-Away ist günstiger, dadurch hat man auch viele Selbstabholer in der „Condesa“. Mittlerweile liefert auch Foodora für „Condesa“ aus, somit kann man sich das Essen auch liefern lassen (mehr hier…). Nach meinem Burrito und der Quesadilla bin ich vollkommen satt und zufrieden. Alles in allem ist zu sagen, dass das „Condesa“ durch sein wunderbares Essen besticht. Wer Lust auf ein Priese Mexiko hat, sollte dem „Condesa“ auf jeden Fall einen Besuch abstatten.

Michael Puriss

Ein Bremer Bua, wie er im Buche steht. Ich liebe das Meer und die Sonne, aber auch das Leben in der Stadt. Schlaf ist für mich ein Fremdwort. Meine Passion gilt dem Filme drehen, leckerem Essen und Netflix-Chill-Sonntagen. Ich reise für mein Leben gern und bin treuer Fussball-Fan eines grün-weißen Vereins. Wenn ich mir mal wieder ein neues Gadget zugelegt habe, ändere ich meinen Beziehungsstatus bei Facebook: "Es ist kompliziert!" Überglücklich mit seinen Freunden dieses Projekt und seine Passion für Film und Foto teilen zu können.

Alle Beiträge anzeigen