Ein Five Guys in München, nein sogar gleich zwei! Wie lange haben wir darauf gewartet!? Die amerikanische Burger-Kette expandiert nun so richtig, nachdem in Frankfurt vor einiger Zeit der erste Laden in Deutschland eröffnet wurde. Natürlich haben wir uns ein Review für euch nicht nehmen lassen.

Bevor es ins Eingemachte geht, erstmal ein kurzer Überblick für alle, die Five Guys noch nicht kennen. Five Guys wurde 1986 in Arlington, Virginia (USA) gegründet. Erst vor wenigen Jahren, mit den Filialen in London, ist die Kette über den Atlantik auch nach Europa gekommen und hat seitdem viel an Popularität gewonnen. Die Gründe dafür greifen wir auch gleich in unserem Review auf.

Mega-Expansion in Deutschland

Wie schon erwähnt, gibt es seit einiger Zeit einen Five Guys in Frankfurt, direkt in der Innenstadt auf der Zeil. Man könnte meinen, das Unternehmen hat sich mit einer Filiale erst einmal an den deutschen Markt herangetastet, aber dem ist nicht so. Der Burger Hype in Deutschland ist seit ca. 5 Jahren in vollem Gange und hat etliche Franchises hervorgebracht, die man in den deutschen Städten finden kann. Da wundert es nicht, dass auch das amerikanische Unternehmen ein Stück vom Kuchen für sich haben möchte. Und ehrlich gesagt, wurde es auch Zeit. Die meisten der vielen neuen Burger Restaurants haben nunmal eher Restaurant- statt Fast Food-Charakter. Five Guys bricht diese Regel, ohne aber auf Frische zu verzichten. Der ein oder andere von euch kennt sicherlich In’N’Out Burger  aus Kalifornien, welche mit ähnlichem Konzept dort sehr großen Erfolg feiern.

Nun haben also gleich drei neue Restaurants in Deutschland ihre Eröffnung gefeiert. Berlin, Oberhausen (im CentrO) und München-Riem. Ein weiterer in Berlin und München-Pasing soll bald öffnen, eventuell noch vor Weihnachten. Darüber hinaus sind weitere Eröffnungen, auch in Innenstadt-Lagen, in 2019 geplant. Lassen wir uns mal überraschen, wo Five Guys noch überall seine Zelte aufschlägt.

Die Five Guys Idee

Was zeichnet den Burger bei Five Guys aus? Nun, zum einen die eben schon erwähnte Frische. Die Zutaten sind vom Fleisch bis zur Gurke alle frisch. Keine gefrorenen Patties, wie bei den meisten Fast Food Ketten (McDonalds, …) und leider auch bei einigen Restaurants der gehobeneren Preisklasse (Hans im Glück, …).  Zum anderen gibt es eine sehr kleine Karte, mit 4 verschiedenen Burgern in jeweils klein und groß. Diese können aber mit den verfügbaren Toppings beliebig belegt werden. Ob man nun All-the-way oder ohne alles nimmt, ist komplett dem Gast überlassen. Zu dem Thema aber später noch etwas mehr.

Ein weiteres Detail, dass einem in jedem Five Guys sofort beim Betreten auffällt, sind die Erdnusssäcke. Die sind nicht nur Dekoration, sondern haben auch einen Zweck. Die Pommes werden in Erdnussöl frittiert. Auch hier gibt es wieder nur zwei Varianten – die Hauswürze sowieso die sogenannten Cajun Pommes in scharfem, mexikanischem Stil.

Das Review

So, nach all dem Vorgeplänkel, wie hat es denn nun geschmeckt? Bevor wir zum Fazit kommen, ist es sicherlich hilfreich zu wissen, was wir überhaupt bestellt haben. Ich war schon einige Male bei Five Guys in London und habe dort immer einen großen Bacon Cheeseburger mit ein-zwei Toppings bestellt. Ich habe mich auch jedes mal etwas gewundert, wieso der Burger insgesamt etwas trocken schmeckt. Der Grund ist ganz einfach – Saucen und Toppings muss man ALLE bei der Bestellung angeben. Es ist nicht so, dass der Burger schon standardmäßig mit einer Soße oder Salat, Tomate, etc. kommt, wie man das gewohnt ist.

Die freundliche Mitarbeiterin in München war allerdings die Erste, die mich darauf hingewiesen hat. Am einfachsten ist es wohl für die meisten, den Burger wie oben schon erwähnt All-the-way zu bestellen. Das bedeutet, dass grundsätzlich erstmal alles drauf ist. Man kann dann aber einfach die Toppings sagen, die man nicht möchte. Es geht auch anders herum, wenn man sowieso nur wenige Toppings haben möchte.

Die Pommes sollte man immer in der kleinsten Größe bestellen. Die Tüte mit dem Burger und den Pommes, die man immer bekommt (egal ob Take-away oder nicht), wird nämlich ausnahmslos nochmal mit einer großen Schaufel Pommes gefüllt. Das reicht sogar für zwei, außer man hat großen Hunger. Bestellt euch unbedingt die Cajun Pommes. Die Würze ist phänomenal!

Der Burger schmeckt tatsächlich hervorragend. Man schmeckt die frischen Zutaten und das frische Fleisch. Wenn man Glück hat, ist das Fleisch nicht ganz durchgebraten und noch ein wenig rosa. Für einen Fast Food Burger wirklich 1a. Nur das Brot könnte noch etwas mehr Liebe vertragen. Schmeckt sehr durchschnittlich – zumindest überlagert es denn Geschmack nicht zu sehr und ist nicht zu groß. Der Preis dagegen ist schon im höheren Segment. Für den großen Bacon Cheeseburger zahlt man 9,95€, die Pommes liegen bei 3.50€. Nimmt man noch einen Softdrink oder einen der leckeren Shakes dazu, ist man schnell bei fast 20€ angelangt – kein Schnapper!

Was gibt es noch zu sagen?

Wer Five Guys noch nicht kennt, hat jetzt endlich die Gelegenheit auch in Deutschland mal einen richtig guten Fast Food Burger zu essen. Zurzeit gibt es in diesem Bereich wohl keinen besseren Anbieter. Da müsste schon In’N’Out zu uns kommen, was wohl leider (oder vielleicht auch zum Glück) nicht passieren wird. Mal sehen, was die Konkurrenz dagegen zu halten hat. McDonalds hat sich ja auch schon im Frischfleisch Segment ausprobiert, aber irgendwie noch nicht nachhaltig. Wir können euch einen Besuch im Five Guys auf jeden Fall empfehlen!

 

Marcel Heil

Gebürtiger Pfälzer (der beste Wein..) und nun Wahl-Bayer (das beste Bier...) . Ich bin am liebsten im kreativen Bereich unterwegs - Fotos machen und Videos drehen sind die Dinge, die mir am meisten Spaß machen und mich am meisten motivieren. In meinem realen Leben entwickele ich Software - das hätte ich vor ein paar Jahren selbst nicht gedacht - aber es macht mir Spaß! Wenn ich mal nicht mit eyeslovetosee oder meiner Arbeit beschäftigt bin, findest du mich entweder im Fitnessstudio oder vor dem Fernseher zu Netflix oder Fussball.

Alle Beiträge anzeigen