Technik ist heutzutage nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. So gut wie alles, was wir im Alltag verwenden, lässt sich dank Elektronik einfacher und zuverlässiger nutzen. Doch wer von uns versteht schon, wie Elektronik und Technik überhaupt funktionieren? Genau das haben sich die Erfinder von LittleBits zur Mission gemacht: Technik zum selber machen.

„At LittleBits, we are on a mission to democratize hardware by empowering everyone to create inventions, large and small, with our platform of easy-to-use electronic building blocks.„

So beschreibt LittleBits seine Mission. Das Ziel ist es, jedem die Möglichkeit zu geben, Teil dieser technischen Welt und selbst erfinderisch zu werden. Egal ob jung oder alt, Grenzen sind bei diesem Projekt keine gesetzt. Und wie der Name es schon sagt, handelt es sich bei LittleBits um kleine Teile, die zusammen mit anderen elektronischen Geräten zusammenarbeiten können, um diese z.B. mit dem Internet zu verbinden.

Die ersten Schritte zur höheren Bekanntheit hat die Geschäftsführerin von LittleBits, Ayah Bdeir, in Person unternommen, indem sie 2012 bei TEDx das Projekt vorgestellt hat. Durch diesen Auftritt hat das Unternehmen wichtige Investoren für sich gewinnen können, um aus einer Idee eine handfeste Realität zu machen.

littlebitspic1

Das Zusammenfügen der Einzelteile könnte nicht einfacher sein. Wie schon beschrieben, sind LittleBits kleine modulare Komponenten, die jedes eine eigene Rolle im Netzwerk spielen. Aneinander gesteckt werden sie mit Hilfe von verschiedenfarbigen Magneten, die dem Nutzer klarmachen, wie rum er sie anstecken soll – dadurch können keine Verbindungsfehler entstehen. Sobald man die grundlegenden Komponenten miteinander verbunden hat, kann man einen Schritt weiter gehen und entscheiden, wozu man sie nutzen möchte.

Die wohl interessanteste und zukunftsorientierteste Nutzungsmöglichkeit ist die Verbindung mit einem WLAN-Modul, das so gut wie jedes Haushaltsgerät zum Smart Device machen kann. Mit der richtigen Programmierung – z.B. mit If This Then That – kann zum Beispiel ein Geflecht aus LittleBits kreiert werden, das einem mitteilt, wenn Briefe im Briefkasten sind, oder die Heizung automatisch anschaltet, wenn die Zimmertemperatur sinkt.

littlebitspic2
Smart Home Set von LittleBits

Die verschiedenen Komponenten sind zahlreich und vielseitig – von einfachen Batterie-Teilen bis hin zu Lichtsensoren kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Inzwischen kann man sich weltweit die verschiedenen Sets von LittleBits nach Hause liefern lassen oder man schaut im offiziellen Store in New York vorbei. Ähnlich wie bei Lego, kann man fertige Sets (z.B. Smart Home) oder einzelne Komponenten kaufen. Die Sets fangen bei 89 $ an und gehen bis 4.999 $, für die, die das ganze Sortiment besitzen wollen.

Im Rahmen der Internet-of-Things-Revolution, die immer mehr an Fahrt aufnimmt, setzen LittleBits ein wichtiges Zeichen und stellen eine günstige und frei wählbare Alternative zu existierenden Smart Home Geräten. Darüber hinaus können LittleBits in Bildungsstätten eingesetzt werden, um das Thema Elektronik einfacher und effizienter zu lehren. Ich bin gespannt, inwieweit sich das Unternehmen entwickelt und werde sicherlich schon bald LittleBits Produkte in meinem Zuhause haben.

Quelle: littlebits, Ted

Bilder: littlebits, Makezine

 

Richard Wiswesser

In München geboren und trotzdem als "Preiß" abgestempelt, Fußballer mit Leib und Seele (wenn auch semi erfolgreich), absoluter Tech-Nerd mit Vorliebe für Apple und Smart Home, zocke hauptsächlich FIFA und Action Adventure Spiele wie „Zelda“ und „Uncharted“, und wenn ich mir eine Superkraft aussuchen könnte, dann wäre es, die Zeit zu kontrollieren.

Alle Beiträge anzeigen